Loslassen von Kleidung

Was möchte das kleine Mädchen in mir festhalten? Ich bin groß und erwachsen. Ich nehme meine kleine in den Arm. 
“Weißt du, du hast viel verloren und viel kämpfen müssen. Du wärst so klein und schon eine Kriegerin. Ich verstehe dass du dich festklammerst an allem was da ist. Aber weißt du? Wir wollen springen. Springen ins leichte leben und die freiheit. Wie gut kannst du springen, während du dich festhältst? 
Festhältst an Gegenständen und Stoff?

Ho’oponopono ich bin die schöpferin meines Universums.
Ich liebe mich für meine Zähigkeit und meine Fähigkeit zur Transformation in rasender Geschwindigkeit.
Zack, Zack,Zack. Sobald ein Thema offen liegt, ist es wie Karten mischen und auslegen. Alea jackta est. Die Würfel sind gefallen. Die karten neu gemischt und ausgelegt.
Dankbarkeit ist wie Öl im Feuer der Veränderung. Angst hingegen ist wie Beton. Angst führt dich nicht weiter. Dennoch ist sie ein Wegweiser zu meinen Themen. Da wo die Angst ist- da geht’s lang. Huiii. Lass uns verschnaufen, so gut es geht. Es nützt nichts, das Tempo zu beschleunigen wenn wir schlittern. Komm zurück in die Balance. Erdung. Danke. Danke für so viel wunderbare Fülle. Jetzt erst wird mir bewusst, wie viel ich besitze. Warum glaubt das kleine Mädchen in mir, Kleidung für drei Sommer besitzen zu müssen? Du kannst nur ein T-Shirt auf einmal tragen. Du bist kein Mensch, der sich 3x pro Tag umzieht. Wozu also die dreifache Menge?

Was glaubst du zu verlieren, was du mit 3x soviel Kleidung ausgleichen möchtest?
Der Schutzpanzer darf gehen, aber die schusssichere Weste bleibt in der Hinterhand?
Vertrauen benötigt keinen doppelten Boden. Vertrauen ist der doppelte Boden.

Sag dem Universum war du benötigst und es wird zu dir kommen, so wie alles von irgendwoher geregelt wird.
Empfange dankbar und Gib dankbar wieder.

Was möchte das kleine Mädchen in mir festhalten? Ich bin groß und erwachsen. Ich nehme meine kleine in den Arm.
“Weißt du, du hast viel verloren und viel kämpfen müssen. Du wärst so klein und schon eine Kriegerin. Ich verstehe dass du dich festklammerst an allem was da ist. Aber weißt du? Wir wollen springen. Springen ins leichte leben und die freiheit. Wie gut kannst du springen, während du dich festhältst?
Festhältst an Gegenständen und Stoff?
Du hast genug. Du bist genug. Lass endlich los und lebe. Flieg wie ein adler und vergiss den Spatz, der du glaubtest, der du bist. Spann deine Flügel aus und flieg. 💗
Du hast längst mächtige schwingen. Du darfst ihnen trauen. Sie tragen dich durch die Luft.

Ich verzeihe mir, das ich festgehalten habe. Festgehalten habe an allem, was da war.
Wortwörtlich. Ich brauchte als kleines Mädchen Halt, Halt, den ich nicht bekommen habe. Das kleine Mädchen wurde nicht gehalten, es musste als Kriegerin durchs Leben gehen.
Die Kriegerin ist müde. Müde vom kämpfen und festhalten. Lass los. Spann die Flügel auf und flieg, flieg in die Freiheit. 💗, Ich nehme dich an der Hand. Tröste dich, beschütze dich. Die Flügel tragen. Ich habe sie selbst gebaut. Feder um Feder zusammengesammelt. Bis sie plötzlich groß und stark waren.

Es tut mir leid, das du so lange kämpfen muustest. Ab jetzt darfst du fliegen. Frei über dem Horizont. 💗
Danke, dass du es so gut ausgehalten hast, zu warten auf diese großartigen Zeiten. Das Warten hat sich gelohnt. 😊

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.