Wie Michael seine Beziehung zu Rügen heilte

Ich habe meine Beziehung mit der Insel Rügen geheilt und möchte auf jeden Fall wiederkommen

Die Insel Rügen und ich

Anfang Mitte der 90er war ich mit meinen Eltern das erste Mal auf der Insel Rügen. Mir ist in Erinnerung geblieben, dass das kein schöner Urlaub war, um genau zu sein, wohl einer der schlechtesten Urlaube, die wir je hatten.
Genauso wie meine Eltern wollte ich nicht mehr auf Rügen. An die genauen Details erinnere ich mich nicht mehr, die Details, die nicht das Problem sind, möchte ich hier nicht aufschreiben, das würde den Rahmen sprengen.

Nun hat uns unser Trip nach Stralsund geführt, zu Freunden, und da mir noch ein paar Kleinigkeiten im Kopf geblieben sind, wollte ich meiner Familie ein paar Sehenswürdigkeiten der Insel zeigen. Völlig ohne zeitliche Orientierung sind wir also nach Putbus an den Bahnhof gefahren, um den Rasenden Roland zu sehen. Wie ich es manifestiert habe, war die alte Dampflok im Bahnhof und wir konnten zusehen, wie er gerade umgekoppelt wurde. Dies zu sehen drückte mir fast die Tränen in die Augen. Es war einfach wunderschön diese alte Dampflok wieder in Aktion zu sehen.
Der nächste Stop war die Seebrücke. Dort hielten wir uns etwas länger auf um zwei Fischbrötchen zu essen, etwas zu trinken, das Meer zu betrachten und einfach nur frei zu sein.
Nach dem Stop an der Seebrücke wollten wir eigentlich direkt an einen Sandstrand fahren, um dort zu baden.

Auf dem Weg dorthin fiel mir ein Schild mit einem Baumwipfelpfad auf. Spontan fuhren wir dorthin und liefen ca. 1, 6 km durch die Baumwipfel. Am höchsten Punkt des Pfades angekommen, ca. 40 m über dem Boden, konnten wir weite Teile der Insel überblicken.
Nach dem ungeplanten Stop in den Baumwipfeln fuhren wir dann erschöpft weiter an den Strand an denen wir eigentlich fahren wollten. Dort konnten wir unsere müden Füße kühlen und genossen die Zeit am Meer.
Durch den unplanmäßigen Stop in den Baumwipfeln, konnten wir an diesem Tag leider die Kreidefelsen nicht mehr besichtigen. Also fuhren wir zurück aufs Festland nach Stralsund zu unseren Freunden.
Der Tagesausflug auf Rügen war so schön, dass ich auf der Rückfahrt zu meiner Frau sagte, dass wir auf jeden Fall zurück auf diese schöne Insel kommen werden.
Der Tagesausflug war so schön, so entspannend und die Insel ist ebenfalls wahnsinnig schön.

Vielleicht war das Problem meiner Eltern damals ihr Mindset.

Ich habe meine Beziehung mit der Insel Rügen geheilt und möchte auf jeden Fall wiederkommen.

Ich habe mein Herz weit weggestoßen.

Viele von uns wollen irgend etwas überdecken, übertünchen, abmildern oder auspolstern. Mit Schokolade, mit Zeug, mit Substanzen, mit Aufmerksamkeit und falsch verstandener Liebe, mit Arbeit und Leistung, mit Perfektionismus,….

Warum Loslassen dich weich macht

Viele von uns wollen irgend etwas überdecken, übertünchen, abmildern oder auspolstern. Mit Schokolade, mit Zeug, mit Substanzen, mit Aufmerksamkeit und falsch verstandener Liebe, mit Arbeit und Leistung, mit Perfektionismus,….

Ich fühle mich momentan durch das Auflösen unserer Wohnung: NACKT. Weich. Sensibel. Verletzlich.
Geschätzte 10 Themen sind emotional auf einmal aufgeploppt.
Ich bin wieder meinem wunden Kern ein großes Stück näher gekommen. Habe Wunden gefühlt, betrauert, gesehen von denen ich nicht wusste, das es noch Wunden sind.

“Da war ich doch schon mit drei Leuten dran. Ist das denn immer noch nicht gut?”

Offenbar so gut, dass die Wunde sich zeigen mag.
Gegenstände, Zeugs, tonnenweise Kleidung waren das Pflaster für meine Wunden. Jahrelang auch Substanzen unterschiedlichster Art.
Ich habe überdeckt, übertüncht, abgemildert, SICHTBAR ausgepolstert und betäubt, Schmerz zerschnitten.
Was hat es gebracht? Erleichterung? Kurzfristige vielleicht. Was ich wirklich getan habe: ich habe mein Herz weit weggestoßen. Ich habe es weggedrückt so gut ich konnte.

Ich habe andere beschuldigt, habe sogar wirklich geglaubt, sie seien Schuld. Meistens waren das Menschen, die nicht bereit waren, mein Herz für mich zu tragen, damit ich es nicht fühlen musste.
Ich konnte mein Herz nicht (er-)tragen. Es war zu schwer für mich.
Wie bin ich aus dem Dilemma rausgekommen?

 

Mir wurde gezeigt, wie ich mein Herz tragen kann, ohne unter der Last zusammen zu brechen und gleichzeitig wurde mir gezeigt, wie ich mein Herz “ausschütten” kann. Den Beutel leeren. Das ist es, was wir im Heute in unseren Begleitungen und Kursen machen: Wir zeigen dir, wie dein Herz wieder leichter wird. 

Heute ist mein Herz nicht mehr schwer, aber ich habe ähnlich wie ein Luftballon mit Pappmasché viele, viele Lagen an Pflastern drüber geklebt.
Ich bin seit ZWEI Jahren damit beschäftigt, diese Pflaster wieder abzuwickeln.
Oh, da ist ja auch noch eins…. was ist da denn drunter versteckt? AUA… das mag ich eigentlich nicht fühlen… aber nur wenn ich es fühle, kann es heilen. 
Um den Schmerz, der sich darunter verbirgt, aushalten zu können, ist es wichtig zu wissen, wie so ein Herz zu (er-)tragen ist. Der Kreis schließt sich….

Wo kannst du den Kurs oder das Einzelcoaching buchen?
Bald… jetzt gerade, sind unsere Herzen dran. 
Wir fühlen. Wir sehen. Wir schauen unter Pflaster. Wir finden Pflaster und Wunden. Wir lassen los…..

Wie du lernen kannst, dein Herz zu tragen?
Das erfährst du mit einfachsten Mitteln, die (fast) jeder Mensch besitzt, in unserer Facebook-Gruppe:
Selbstliebe durch Ordnung und positives Denken.

„Ich habe mein Herz weit weggestoßen.“ weiterlesen

Loslassen von Kleidung

Was möchte das kleine Mädchen in mir festhalten? Ich bin groß und erwachsen. Ich nehme meine kleine in den Arm. 
“Weißt du, du hast viel verloren und viel kämpfen müssen. Du wärst so klein und schon eine Kriegerin. Ich verstehe dass du dich festklammerst an allem was da ist. Aber weißt du? Wir wollen springen. Springen ins leichte leben und die freiheit. Wie gut kannst du springen, während du dich festhältst? 
Festhältst an Gegenständen und Stoff?

Ho’oponopono ich bin die schöpferin meines Universums.
Ich liebe mich für meine Zähigkeit und meine Fähigkeit zur Transformation in rasender Geschwindigkeit.
Zack, Zack,Zack. Sobald ein Thema offen liegt, ist es wie Karten mischen und auslegen. Alea jackta est. Die Würfel sind gefallen. Die karten neu gemischt und ausgelegt.
Dankbarkeit ist wie Öl im Feuer der Veränderung. Angst hingegen ist wie Beton. Angst führt dich nicht weiter. Dennoch ist sie ein Wegweiser zu meinen Themen. Da wo die Angst ist- da geht’s lang. Huiii. Lass uns verschnaufen, so gut es geht. Es nützt nichts, das Tempo zu beschleunigen wenn wir schlittern. Komm zurück in die Balance. Erdung. Danke. Danke für so viel wunderbare Fülle. Jetzt erst wird mir bewusst, wie viel ich besitze. Warum glaubt das kleine Mädchen in mir, Kleidung für drei Sommer besitzen zu müssen? Du kannst nur ein T-Shirt auf einmal tragen. Du bist kein Mensch, der sich 3x pro Tag umzieht. Wozu also die dreifache Menge?

Was glaubst du zu verlieren, was du mit 3x soviel Kleidung ausgleichen möchtest?
Der Schutzpanzer darf gehen, aber die schusssichere Weste bleibt in der Hinterhand?
Vertrauen benötigt keinen doppelten Boden. Vertrauen ist der doppelte Boden.

Sag dem Universum war du benötigst und es wird zu dir kommen, so wie alles von irgendwoher geregelt wird.
Empfange dankbar und Gib dankbar wieder.

Was möchte das kleine Mädchen in mir festhalten? Ich bin groß und erwachsen. Ich nehme meine kleine in den Arm.
“Weißt du, du hast viel verloren und viel kämpfen müssen. Du wärst so klein und schon eine Kriegerin. Ich verstehe dass du dich festklammerst an allem was da ist. Aber weißt du? Wir wollen springen. Springen ins leichte leben und die freiheit. Wie gut kannst du springen, während du dich festhältst?
Festhältst an Gegenständen und Stoff?
Du hast genug. Du bist genug. Lass endlich los und lebe. Flieg wie ein adler und vergiss den Spatz, der du glaubtest, der du bist. Spann deine Flügel aus und flieg. 💗
Du hast längst mächtige schwingen. Du darfst ihnen trauen. Sie tragen dich durch die Luft.

Ich verzeihe mir, das ich festgehalten habe. Festgehalten habe an allem, was da war.
Wortwörtlich. Ich brauchte als kleines Mädchen Halt, Halt, den ich nicht bekommen habe. Das kleine Mädchen wurde nicht gehalten, es musste als Kriegerin durchs Leben gehen.
Die Kriegerin ist müde. Müde vom kämpfen und festhalten. Lass los. Spann die Flügel auf und flieg, flieg in die Freiheit. 💗, Ich nehme dich an der Hand. Tröste dich, beschütze dich. Die Flügel tragen. Ich habe sie selbst gebaut. Feder um Feder zusammengesammelt. Bis sie plötzlich groß und stark waren.

Es tut mir leid, das du so lange kämpfen muustest. Ab jetzt darfst du fliegen. Frei über dem Horizont. 💗
Danke, dass du es so gut ausgehalten hast, zu warten auf diese großartigen Zeiten. Das Warten hat sich gelohnt. 😊