Empfohlen

Online-Workshop “Achtsamkeit im Alltag”

Spüre dich selbst und sei du selbst im Alltag.
Lerne die Haltung der Achtsamkeit kennen. Finde Entspannung und Innere Ruhe. Mit einfachen alltäglichen Übungen. Buche dir hier direkt dein mentales Wellness-Paket für Zuhause!

Achtsamkeit im Alltag* Online-Workshop * Dauer: 2 Std * 25€ * 21.4.21 * 20 Uhr

Spüre dich selbst und sei du selbst im Alltag.

Lerne die Haltung der Achtsamkeit kennen. Finde Entspannung und Innere Ruhe.

Spüre dich selbst und sei du selbst im Alltag- Wellness für Zuhause!

  • Bist du gestresst?
  • Streitest du viel mit deinen Mitmenschen oder deiner Familie?
  • Fühlst du dich ausgebrannt?
  • Fehlen dir momentan wichtige Strategien, die du vorher genutzt hast, um einfach mal runterzufahren oder zu entspannen?
  • Hast du gerade eine dünne Zündschnur?
  • Du fühlst dich urlaubsreif?
  • Interessiert dich die Haltung der Achtsamkeit?

Dann bist du hier genau richtig!

Lerne die Haltung der Achtsamkeit kennen. Finde Entspannung und Innere Ruhe. Mit einfachen alltäglichen Übungen. Buche dir hier direkt dein mentales Wellness-Paket für Zuhause!

Ziele von Achtsamkeit:

  • Lerne deine Gefühle, Gedanken, deinen Körper und auch die Welt um dich herum besser und klarer wahrzunehmen
  • Gewinnen von innerem Abstand zu unangenehmen Erinnerungen, Gefühlen und auch Gedanken
  • Der Unterschied zwischen vergangenen Ereignissen und der Gegenwart wird einfacher zu finden sein
  • Auf manche Dinge kannst du dich dann leichter voll und ganz einlassen
  • Du wirst eine annehmende, nicht-bewertende Haltung einnehmen können. Auch in schwierigen Momenten
  • Du nimmst eine wohlwollendere Haltung gegenüber dir und der Welt ein
  • Es wird einfacher, deine Verbundenheit mit anderen Menschen und mit der Welt wahrzunehmen
  • Eine Haltungsveränderung zieht immer neue Menschen in dein Leben

Das sagen zufriedene Kunden aus unserem Onlinekurs Achtsamkeit:

“Ich blühe während den Zooms unglaublich auf.”

“Mir gings von Woche zu Woche besser.”

“Selbst wenn ich die Inhalte schon kenne, liebe ich eure Kursunterlagen, die kompakt abgerundet die Themen vermitteln und es tut gut, sich darüber auszutauschen.”

“Ich liebe die Wertschätzung und die wertungsfreie Begegnung in euren Gruppen, die gelebt wird.”

“Häufig habe ich Schmerzen. Im Laufe des Zooms vergesse ich die Schmerzen.”

“Ich bin dankbar dafür, dass Austausch von euch nicht nur stattgegeben wird, sondern ausdrücklich erwünscht wird und ich mich sofort mit aufkommenden Emotionen und Themen zeigen darf und Raum bekomme. Das ist selten so.”

“In der geführten Meditation kam ein Wendepunkt für mich. Ich konnte loslassen und feststellen, dass ich für etwas Neues im Leben bereit bin.”

“Ich fühle mich nach den Zooms deutlich sortierter, aufgeräumter und positiver.”

“Ich erlebe eine große Blickwinkelveränderung und kann Erlebnisse von einer ganz anderen Seite betrachten, sodass sie, ursprünglich negativ, plötzlich neutral oder positiv sind. Mein Horizont hat sich erweitert, das ist wirklich persönliche Weiterentwicklung, die stattgefunden hat.”

“Ich werde so angenommen, wie ich bin und bekomme positive Rückmeldung, die ich so gar nicht gewohnt bin.”

Klick einfach hier auf den Link und buche dir dein Wellness-Paket für Zuhause

Empfohlen

Herzlich Willkommen

Schön dass Du bei uns gelandet bist!

Wir zeigen dir den Weg zu deiner Transformation, so dass du dein Potential voll entfalten kannst.

Mit uns kannst du auf eine Reise gehen, die dich verändern wird und dich zu dem macht, der du sein möchtest.

Wir können durch unsere Erfahrung helfen.

Wir wissen wie du dich fühlst. Auch wir sind schon einen sehr großen Teil des Weges gegangen und wir selber werden auch immer weiter transformieren.

Wir geleiten dich durch das Chaos des Lebens und zeigen dir wie du in vollem Glanz erstrahlen kannst.

Du möchtest mehr erfahren?

Schreibe uns eine Email an info@glanz-reise.de und frage nach einem kostenlosen Kennenlern-Gespräch via Telefon oder Zoom (Videotelefonie)

Wir bieten:

spirituelle Beratung (Karten legen, Traumdeutung, Pendeln), geführte Meditationen/ Traumreisen, Trauma-Beratung, Online und persönlich, Lebensberatung, Haushaltstraining, Burnout-Prävention, mehr Selbstliebe, Persönlichkeitsentwicklung, individuelle persönliche Einzel Coachings, Gruppen Coachings, Firmenberatung bezüglich Persönlichkeitsentwicklung und Automatisierung, usw.

Über den Weg, Coach zu werden.

Die meisten, die sich diese Frage stellen, sind bereits Coach. Ohne es zu wissen. Sie tragen das nötige Handwerkszeug bereits in sich.
Immer mehr Menschen drängt es momentan an die Bildschirme, aber auch ins Außen. Ich habe etwas zu geben und möchte etwas geben, wie mache ich das? Auch wenn du ein bestimmtes Thema an andere vermitteln möchtest, bist du im Grunde: Coach. Das können z.B. die Themen Geburt, Ernährung, Sport und Co sein.

Carina, ich will Coach werden. Wie mache ich das?

Die meisten, die sich diese Frage stellen, sind bereits Coach. Ohne es zu wissen. Sie tragen das nötige Handwerkszeug bereits in sich. Sind vermutlich schon ihr Leben lang Vertrauenspersonen, die um Rat gefragt werden. Ich bin z.B. die, die auf der Frauentoilette auf Partys von wildfremden Mädels angequatscht wurde und um Rat gefragt wurde. Ich bin schon mein halbes Leben ein Mensch, der anderen in emotionalen Fragen weiterhilft.

Immer mehr Menschen drängt es momentan an die Bildschirme, aber auch ins Außen. Ich habe etwas zu geben und möchte etwas geben, wie mache ich das?

Auch wenn du ein bestimmtes Thema an andere vermitteln möchtest, bist du im Grunde: Coach. Das können z.B. die Themen Geburt, Ernährung, Sport und Co sein. Die Themen sind so vielfältig, wie die Menschen.

  • Manche brauchen nur ein paar technische Tools und Ideen.
  • Manche brauchen emotionale Tools.
  • Und viele davon wissen gar nicht, wieviel sie davon in sich tragen.
    Wie klein der nächste Schritt ist, wenn du nur weißt, wie ❤
  • Manche von euch haben tiefe Glaubenssätze gelernt, die sie nun davon abhalten, das zu tun, was sie tief im Grunde ihres Herzens schon immer tun wollten. ❤

Bei mir war es z.B. so, dass ich schon ewig, auch im Internet andere beraten habe und als ich mich entschieden habe, Geld dafür zu nehmen, war plötzlich in mir alles zu. “Du kannst doch dafür kein Geld nehmen.” “Du bist keine Geschäftsfrau.” “Ich weiß viel zu wenig, um anderen zu helfen.”

So, du weißt zu wenig? Wie oft wirst du um Rat gefragt zu einem Thema oder wie oft hilfst du anderen bereits, so hobbymäßig?

Und jetzt komme ich um die Ecke: Wenn du dich hier jetzt angesprochen fühlst, dann sollten wir miteinander sprechen. Wir sprechen erstmal kostenlos darüber, wo du stehst, was du brauchst und wenn wir beide das Gefühl haben, zu einander zu passen, biete ich dir gerne ein auf dich passendes Angebot an. Aber erst dann. ❤ Erstmal geht’s um Service. Dich in die Klarheit zu bringen, wo du stehst und wie es weitergehen kann. 🙂

Buch dir einfach hier direkt ein Gespräch. Du bekommst dann einen Zoomlink von mir.

Was Groll auflösen und Verzeihen bewirken können

Danke, das ich durch dich lernte, wieder emotional frei zu werden

Es gab einmal eine Frau, der ich komplett vertraut und sehr viel anvertraut habe. Irgendwie fühlte ich mich beschützt in ihrer Nähe, weil sie auch sehr dominant sein konnte. Das sie dabei oft über meine Grenzen gelatscht ist, habe ich erst viel später verstanden.

Sie hat etwas getan, was ich nie von einer Freundin erwartet hätte. Sie wusste, dass ich unsterblich in einen Mann verliebt war, mit dem ich eine on-/off – Beziehung hatte. Heute weiß ich, dass ich emotional abhängig von diesem Mann war, aber das habe ich erst viel später verstanden.

Sie hatte sehr über ihn geschimpft- bis sie ihn kennengelernt hatte. Denn plötzlich waren die beiden ein Paar und haben sogar ein Kind zusammen bekommen. Ich hegte damals einen großen Kinderwunsch, war mir aber sicher, mit diesem Mann besser kein Kind zu bekommen.

Über Jahre hegte ich riesigen Groll auf sie. Bezeichnete sie als meine Erzfeindin. Lästerte in meiner Timeline, wenn ich sie wieder einmal zufällig gesehen hatte. Und wie das Gesetz der Anziehung so wirkt- hatten wir die gleichen Einkaufszeiten im selben Supermarkt, ich sah sie mehrmals die Woche. Natürlich war sie Luft für mich. Igno-Button. Angeblich. Obwohl ich längst einen Ehemann und einen Sohn mit ihm hatte, glücklich war, war mein Groll auf die Frau unermesslich.

In einem Coaching lernte ich Vergebung. Und sollte eine Liste aller Menschen machen, denen ich vergeben könnte. Und ich vergab dieser Person. Dann lernte ich Dankbarkeit und überlegte, wie ich ihr dankbar sein könnte. Und plötzlich kam mir die Idee: Es gab so vieles für das ich ihr dankbar sein konnte. Und am meisten dafür, dass sie mich von diesem Mann befreit hat. Meine Ehre verbot es mir nämlich, mich in eine Familie einzumischen. Damit war das Portal für mich geschlossen und ich konnte endlich von ihm loslassen lernen. Es war vorbei. Ich wurde emotional frei von diesem Mann und den vielen Schmerzen, die ich durch ihn erlebte.

Danach hab ich Therapie gemacht und hatte mehrere sehr wertschätzende Partner, mit denen Zukunft aber einfach nicht passte, bis ich mich in meinen Mann verliebt habe.

Danke, das ich durch dich lernte, wieder emotional frei zu werden ❤

Übrigens habe ich sie danach nie wieder in diesem Supermarkt gesehen. Warum und wieso? Keine Ahnung. Ich habe sie losgelassen und wurde nicht mehr mehrmals die Woche an die Wunde erinnert. Die Wunde konnte heilen. Das Gesetz der Anziehung hat funktioniert. Mittlerweile wohnen wir sowieso weit weg. Denn ich habe auch die Stadt losgelassen. Einige wertvolle Menschen sind dennoch geblieben, na klar. ❤

Wie ich mit klappernden Zähnen vor Wut in der Fußgängerzone stand

Mein Blutdruck war in dem Moment gefühlt auf 240. Wie konnte sie es wagen? Mein Impuls war es, ihr eine reinzuhauen. Ganz richtig. Ich wollte ihr eine klatschen. Meine Zähne klapperten vor Wut. Meine Fäuste waren geballt.

Ich erinnere mich noch, als wäre es gestern gewesen. Ich war mit unserem Freigeist im Kinderwagen unterwegs in der Fußgängerzone und wollte gemütlich in einem Straßencafe einen Latte trinken.

Wir trafen mehrmals eine psychisch kranke Frau, die mit sich selbst redete. Als ich im Cafe saß und mit meinem Baby shakerte, kam sie auf uns zu, sah voller Verachtung in den Kinderwagen, starrte mich an und sagte etwas Beleidigendes zu meinem Baby.

Mein Blutdruck war in dem Moment gefühlt auf 240. Wie konnte sie es wagen? Mein Impuls war es, ihr eine reinzuhauen. Ganz richtig. Ich wollte ihr eine klatschen. Meine Zähne klapperten vor Wut. Meine Fäuste waren geballt.

Sie war weitergelaufen. Für einen Moment schaute ich zwischen Kinderwagen und ihr hin und her. Und dann besann ich mich. Ich sah ihr nach und dachte: “Die arme Frau. Sie ist so krank, dass sie, Selbstgespräche führend, durch die Innenstadt läuft. Vielleicht würde sie sich auch ein Kind wünschen und hat nie die Stabilität dazu erreicht oder den passenden Mann gefunden? Sie ist locker 45 Jahre alt, sie wird nie die Möglichkeit bekommen, Kinder zu haben.”

Und dann… sah ich mir die Straßenlaternen an. Ganz bewusst. Zentriert. So, als würde ich sie zeichnen wollen. Welch gemütliche Atmosphäre sie schufen. Ganz auf alt getrimmt, als wären es Laternen mit einer Kerze, wie früher.

“Bitte sehr, Ihr Latte!”, Unterbrach mich die Bedienung. “Oh, Ihr Baby ist eingeschlafen. Wie süß.”

Noch leicht verdaddert schaute ich sie an. “Ja, er ist ein wunderbarer Junge.” Und plötzlich… war ich völlig entspannt.

Das sind Möglichkeiten aus der Achtsamkeit. Achtsamkeit kommt aus dem Zen-Buddhismus. Das kann man lernen. Bei uns – online- ab morgen. Unser Onlinekurs “Spüre dich selbst und sei präsent im Alltag” startet morgen am 6.2. und wir haben noch freie Plätze. Wir begleiten dich über 7 Wochen in Achtsamkeit und Präsenz.

Aufgrund der aktuellen Situation bieten wir unsere Kurse zu individuellen Preisen an. Schreib und einfach eine Email und mach uns ein Angebot: info@glanz-reise.de

Du darfst dich erinnern und dir deine Träume nach Hause holen

Höre nie auf zu träumen, egal wie dunkel es draußen gerade scheint. Aber was noch wichtiger gerade ist: Zehre von positiven Erinnerungen. Du vermisst das Meer? Dann kennst du es bereits. Schließe die Augen und erinnere dich an deinen letzten Tag am Meer.

Die meisten Dinge, die du gerade vermisst, sind Dinge, Menschen und Tätigkeiten, Erlebnisse, die du bereits kennst.
Vermissen kannst du nur Bekanntes. Träume sind Sehnsüchte und Wünsche. Individual-Bedürfnisse.
Höre nie auf zu träumen, egal wie dunkel es draußen gerade scheint.
Aber was noch wichtiger gerade ist: Zehre von positiven Erinnerungen.

Du vermisst das Meer? Dann kennst du es bereits. Schließe die Augen und erinnere dich an deinen letzten Tag am Meer. Das Rauschen der Wellen. Die Weite. Die Freiheit. Vielleicht die salzige Luft und den Sand zwischen deinen Zehen? Wer war bei dir? Warst du alleine? War es warm oder war es vielleicht sogar ein stürmischer Tag?

Ich verrate dir ein Geheimnis aus der Hirnforschung. Dein Gehirn kennt den Unterschied zwischen Realität und Vorstellung nicht. Es werden die gleichen Emotionen, Hormone und Signale gesendet. als stehst du am Meer. Ohne die Bewertung, was gerade alles nicht geht, rein in der Empfindung, was du am Meer fühlst.
Schließe die Augen und fahre gedanklich genau dorthin. Durchlebe all die positiven Empfindungen noch einmal. Tauche tief in die Gefühle ein und integriere sie neu.
Denn in Gedanken bist du frei…

Entspannung ist das A und O

Wie wärs mit beruhigenden Piano-Klängen von Wolfgang Weiß?

Wir freuen uns innerhalb unserer Möglichkeiten als Medienverlag und – Vertrieb euch das brandneue Album präsentieren zu dürfen

Hier gehts direkt zur Hörprobe und zum Shop

Mit Begeisterung spricht er von seinem Studium der Kirchenmusik, das ihm alle Möglichkeiten der künstlerischen und beruflichen Betätigung eröffnete. Als Domkantor hat er in Wetzlar gearbeitet, war Organist und Chorleiter in Frankfurt und gibt nach wie vor Unterricht an der Waldorfschule in Bad Nauheim.

Doch war schon früh der Wunsch nach freiberuflicher Unabhängigkeit so groß, dass solche festen Standbeine in seinem Leben nicht den größten Teil ausmachen.

Improvisation, Jazz, Gesang – bei diversen Engagements lebt Weiß sein Faible und sein Können aus, nun hat er seine musikalischen Welten erstmals in eine CD gepresst. Überwiegend in der “wirklichen Stille” der Nacht entstanden die Stücke wie “Geburt des Lichts”, “Wanderung im Traumland” oder “Bei Vollmond”. Melodien, die umgehend den Weg finden in die Herzen der Zuhörer, die den Wunsch offenbaren, “das Unaussprechliche” herauszulassen, in geistig-emotionale Verbindung mit der Sphäre zu treten. Warum gerade jetzt eine CD, wo er doch all die Jahre Gelegenheit dazu gehabt hätte? Den Anstoß gab das Festival of Arts der Bad Nauheimer Fotografin und Künstlerin Jemanda. Wolfgang Weiß begleitet sie seit geraumer Weile beim Gesang, erhielt von ihr die Einladung, bei ihrem Festival zum zehnjährigen Bestehen des Studios Jemanda mitzumachen. Um den Besuchern nicht nur Livemusik zu präsentieren, sondern auch etwas für Zu Hause mitzugeben, entwickelte Wolfgang Weiß aus dem improvisatorischen Spiel heraus auf dem Flügel daheim die zwölf Stücke bis zur CD-Reife.

Herausgekommen ist ein faszinierendes Musikprojekt, das süchtig macht nach mehr. Und zum Glück für alle, die in weiteren Stücken dieser Weipschen Machart schwelgen möchten, kann der Künstler sich durchaus vorstellen, noch mehr Melodien auf CD Form zu geben.

Auszug aus dem Zeitungsartikel vom 22.08.19 der Zeitung Wetterau
https://www.wetterauer-zeitung.de/wetterau/traumland-musik-12936929.html

“Wir tragen alle einen Schatz in uns”, zitiert er einen ehemaligen Professor, wird er auf die Faszination angesprochen, die seine Musik ausübt, “es gilt nur, den Schlüssel zu diesem Schatz zu finden.”

Wolfgang Weiß im Interview mit der Wetterauer Zeitung
Hier gehts direkt zur Hörprobe und zum Shop

Bananen-Challenge

Kannst du dich an den Geschmack einer reifen Banane erinnern? Kannst du dir vorstellen, wie du sie isst?

Lege deinen FOKUS für nur 2 Tage auf Bananen und Bananenschalen und schaue, was mit dir passiert.
 
Was kommt dir in den Sinn, wenn du an Bananen denkst? Isst du gerne Bananen? Wie isst du sie am liebsten? Direkt aus der Schale, in Scheiben oder als Banana-Split?
Kannst du dich an den Geschmack einer reifen Banane erinnern? Kannst du dir vorstellen, wie du sie isst?
 
Wir sind gespannt auf eure Erkenntnisse, was mit euch passiert, wenn ihr für nur 2 Tage euren Fokus auf Bananen legt. <3

Wahre Stärke

Die meisten Menschen, die du als stark bezeichnest, sind in Wahrheit bloß hart und unerbittlich, aber von wahrer Stärke sind sie dadurch vollkommen abgetrennt. Leider hat man dich darauf getrimmt, diesen Menschen zu folgen. Und darin besteht dein Dilemma. Deshalb herrscht in deinem Innersten Krieg, denn intuitiv, auf sehr subtiler Ebene, weißt du, dass daran etwas nicht stimmt. Doch kaum einer zeigt dir den Ausweg aus diesem Drama.

Deine Gesellschaft hat dich dahingehend konditioniert, ein starker Mensch zu sein. Jeder möchte als „starker“ Mensch betrachtet werden.
Leider hat man dir ein völlig idiotisches Bild von Stärke implantiert. Das, was du gemeinhin als stark an einem Menschen betrachtest, hat meist nichts mit wahrer Stärke zu tun, sondern mit Gefühlsarmut, übersteigerter Intellektualität, Unerbittlichkeit und Härte. All das sind keine Attribute der Stärke – es sind Zeichen spiritueller Armut!

Ein wahrhaft starker Mensch ist ein bewusster Mensch. Und ein bewusster Mensch zeichnet sich aus durch Emapthie, Impulsivität, Gefühlsreichtum, Sensibilität, Warmherzigkeit, Sanftmut und Güte. Ein starker Mensch kann mitfühlen. Er folgt spontan seinen Impulsen wie ein Kind, weil er seinem Herzen vertraut, nicht seinem Verstand. Und glaube mir, das Herz ist immer großzügig, niemals geizig. Das Herz ist immer weise, niemals töricht. Ein wirklich starker Mensch zeigt offen Gefühle und steht zu diesen. Er ist verletzlich und weiß um seine Zerbrechlichkeit, die ihn aber niemals daran hindert, aufs Neue zu vertrauen. Seine innere Wärme strahlt uneingeschränkt nach außen, steckt an und erwärmt jede Begegnung. Ein wahrhaft starker Mensch ist sanft und liebevoll, lässt Milde walten und ist fähig zu verzeihen. Ein starker Mensch ist leidenschaftlich und träumerisch, weil er weiß, dass es darum geht, für die eigenen Träume zu leben, egal wie unrealistisch sie in den Augen anderer auch sein mögen.

Die meisten Menschen, die du als stark bezeichnest, sind in Wahrheit bloß hart und unerbittlich, aber von wahrer Stärke sind sie dadurch vollkommen abgetrennt. Leider hat man dich darauf getrimmt, diesen Menschen zu folgen. Und darin besteht dein Dilemma. Deshalb herrscht in deinem Innersten Krieg, denn intuitiv, auf sehr subtiler Ebene, weißt du, dass daran etwas nicht stimmt. Doch kaum einer zeigt dir den Ausweg aus diesem Drama.

Sogar in deinen sogenannten Liebesbeziehungen bist du meist unfähig, wahre Stärke zu leben. Du folgst in deinen Partnerschaft eher deinem Verstand als der Liebe. Der Verstand aber ist kalt; er ist berechnend. Er kann mit Liebe nichts anfangen, weil er nicht fähig ist, sie zu berechnen; weil er sie niemals verstehen kann. Im Verstand existiert die Liebe gar nicht. Sie bleibt für ihn unerreichbar.
Und so verfällst du dem Irrglauben, eine Partnerschaft bedürfe dessen, was du als „Rückgrat beweisen“ bezeichnest, indem du deinen Partner für seine Vergehen bestrafst durch Härte und Unerbittlichkeit. Doch das ist der Liebe so fern wie die Erde der Sonne. Sind die Vergehen des Partners für das Kalkül deines Verstandes zu zahlreich, drohst du mit dem Verlassen oder setzt es sogar in die Tat um. Wärst du wirklich stark, würdest du in Sanftmut das heilen wollen, was dich verletzt. Du würdest in Liebe akzeptieren, dass auch du keine besseren Fehler, sondern bloß andere Fehler als dein Partner machst. Du würdest weiterhin lieben, weil es dein Herz so will, und du würdest reparieren, statt zu konsumieren, indem du deinen für dich „unbrauchbar“ gewordenen Partner gegen den nächsten, gegen sein „Nachfolgemodell“ eintauscht.

Wirkliche Stärke äußert sich niemals in Form von Härte oder Kalkül. Wann immer ein Mensch Härte und Unerbittlichkeit an Tag legt, offenbart er damit bloß seine Unbewusstheit und spirituelle Armut. Spirituelle Armut ist die größte Armut überhaupt. Sie ist die Ursache für alles Leid auf dieser Welt. Alle materielle Armut könnte geheilt sein, wenn der Mensch erkennen würde, was wahre Stärke bedeutet.

Wenn du wirklich stark sein willst, wenn du wahre Stärke zum gelebten Ausdruck bringen möchtest, dann fragst du dich in jeder zweifelhaften, unangenehmen oder lieblosen Situation: Was würde die Liebe jetzt tun?
Du fragst dich ganz einfach, was die Liebe in dieser speziellen Situation tun würde, und dann folgst du der Antwort, die in dir aufsteigt. Wenn du das kannst, dann bist du wirklich stark!

– David P. Pauswek – Der Andersmensch

Wir zeigen dir den Ausstieg aus diesem Drama. In unserem nächsten Online-Kurs, welchen wir bereits zum 2. Mal mit grandiosem Erfolg anbieten. Das ist Opening- wir zeigen dir die Tür zu einem neuen Leben

 

Bewertungen ehemaliger Kursteilnehmer findest du hier

Feedback zum Kurs “Opening” von Karina, 39 Jahre

Carina und Michael haben mich einfühlsam und auf Augenhöhe begleitet.
Ich konnte in diesem Kurs viel über mich erfahren und mich weiterentwickeln.
Mein Alltag hat sich dadurch extrem zum Positiven verändert und ich kann mein Leben leichter und lebensfroher gestalten.
Ich habe Neues gelernt und wunderbare Freundschaften in diesem Kurs gefunden.
Jederzeit und sehr gerne wieder ❤

Starke Kinder begleiten starke Kinder

Wo gibts denn sowas?
Da wo Kinder noch Kinder sein dürfen. In einer Zeit, in der Spielplätze nur sonntags gefüllt- und dann gleich überfüllt sind. Kinder dürfen offenbar nur noch sonntags spielen in dieser Gesellschaft. Oder fremd betreut hinter Zäunen und Gummimatten. Bäume und Sand sind gefährlich und machen Arbeit.

Dass mein Sohn “weg” ist, ist nichts Neues. Aber, dass er sich gehalten fühlt und wieder kommt, das ist neu.

Rückblick: Vor 2,5 Jahren durften wir einen Einblick bekommen, wie Gemeinschaft mit Kindern der neuen Zeit – und somit auch Eltern der neuen Zeit funktionieren kann. 
Damals saß ich auf der Wiese inmitten einer Schar Menschen und habe geweint. Vor Glück. Vor Dankbarkeit. Vor Fassungslosigkeit. Allein, das ich weinend in einer Schar Menschen sitzen konnte, ohne mich zu schämen, war damals neu. Unser Sohn lernte zwischen bedürfnisorientierten Familien und Kindern damals das Rutschen. Ein älteres Mädchen hat es ihm gezeigt. Einfach so. Aus dem Spiel heraus. 
In einer Zeit, in der Spielplätze nur sonntags gefüllt- und dann gleich überfüllt sind. Kinder dürfen offenbar nur noch sonntags spielen in dieser Gesellschaft. Oder fremd betreut hinter Zäunen und Gummimatten. Bäume und Sand sind gefährlich und machen Arbeit.
Unser Sohn braucht Bäume und Sand, um sich erden zu können.

Hier sind wir nun 2,5 Jahre später. Haben heute eine erste Einladung erhalten, ob wir nicht zu einem gemeinsamen Spielplatztreffen 10 km weiter zustoßen möchten. 
Wir sind nun Gemeinschaft deutlich gewohnter. Heute musste ich nicht weinen. Heute bin ich einfach nur erfüllt von Dankbarkeit.

Wir sind angekommen und unser Sohn war weg. Tschüss Mama, Papa. Die anderen Kinder unterschiedlichen alters waren gerade dabei, einen kleinen Bolzplatz?, der geflutet und vor ein paar Tagen noch vereist war, einzunehmen. Mit den schwimmenden Eisschollen und Stücken zu spielen.
Kurz darauf kam er zurück, Füße nass.

Ja Spatz. Wenn du ins Wasser gehst, werden deine Füße nass.

Ein paar Kinder begannen, barfuß zu laufen. Unser natürlich gleich mit.

15. Februar meinte eine Frau lachend. Das Eis taut, der Sommer ist eingeläutet.
Etwa 15 Kinder. Von 8 Monaten bis 15 Jahren etwa. Eine Gruppe älterer Mädels zog sich etwas zurück. Alle anderen spielten miteinander. Die Großen achten auf die Kleinen.

Ich stand eine Weile unschlüssig herum und beobachtete argwöhnisch mein Kind. Muss ich gleich eingreifen? Braucht er mich gleich? Hat er gleich wieder seinen ersten Streit?
Ein acht jähriger Junge, hoch oben auf dem Kletterturm sagte stolz: Auf mich hört der Kleine! Während “der Kleine” sich auf den Schoß eines etwa 8 jährigen Mädchens plumsen ließ.

Hui. Was ist denn da los? Ich zog mich erst einmal zurück. Der braucht mich gar nicht. Das durfte ich erst einmal fühlen.

Wow. Kein Streit. Keine Auseinandersetzung. Ich durfte erst einmal damit klar kommen, dass mein Sohn mich nicht braucht. Keinen wütend macht, keinen umrennt, keinen mit der Schaufel schlägt.

Wo gibts denn sowas?
Da wo Kinder noch Kinder sein dürfen.

Auf dem Spielplatz spielen. Zu fünft auf der Schaukel sitzen dürfen. Babys, die Blätter essen. Zu zweit auf der Seilbahn hängen dürfen. Wo der zweijährige im Februar mit seiner Mama über die Steine im Bach hüpft.
Wo Väter nachmittags mit ihren Kleinkindern auf Seilen balancieren oder ältere Kinder 2 jährige aufs höchste Podest im Kletterbaum setzen und Äffchen ähnelnd diese auf dem Rücken wieder runtertragen.
Wo der achtjährige, auf den unser Kind hört  fragt, ob er ihn von hoch oben wieder vom Kletterturm helfen soll.
Zeig ihm gerne, wo er lang muss- den Rest schafft er.